.

Rosenheimer Landstrom

Vorstellung des Rosenheimer Landstroms„Das-Biogas-für-das-Herbstfest"-Pilotprojekt stand Pate

Ideengeber für die Entwicklung des Rosenheimer Landstroms war das 2015 erfolgreich durchgeführte und 2016 erneut aufgelegte  Pilotprojekt "Elektrizität aus dem Stall fürs Festzelt". Dabei steuern die Stadtwerke Rosenheim Biogasanlagen im Landkreis über ein sogenanntes virtuelles Kraftwerk. "Das Besondere dabei war und ist, dass Strom aus klimafreundlichen Energien aus der Region auch in der Region verfügbar wird," so Dr. Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke Rosenheim. „In unseren eigenen Kraftwerken in Rosenheim erzeugen wir bereits seit Jahrzehnten umweltfreundlichen Strom. Über das virtuelle Kraftwerk nehmen wir auch die Erzeugerleistung von Kleinkraftwerken im Landkreis mit auf. Das stärkt unsere regionale Wirtschaft und fördert eine klimafreundliche Energieerzeugung vor Ort, so Brühl weiter. Genau dieser Ansatz wurde in der Produktneuheit "Rosenheimer Landstrom" einerseits konzeptionell weiterentwickelt und andererseits durch Wasserkraft- und Photovoltaikstrom ergänzt.

Das Fachpublikum hörte aufmerksam zu.Bioenergie entscheidet über Erneuerbaren Energien-Anteil bei Strom

Die landläufige Diskussion um die Energiewende besteht aus einer Mischung aus Kernenergieausstieg und als Ersatz dafür "ganz viel" Wind- und Photovoltaikstrom. Aber wir wissen alle, das reicht nicht. Auch im letzten Jahr überstieg der deutschlandweit produzierte Biogasstrom den PV-Strom (44 zu 38 GWh). Biomasse Energie (mit der Wärme) hat im Jahr 2015 doppelt (!) so viel Energie erzeugt wie Wind und PV-Erzeugung zusammen (die Zahlenangaben stammen alle vom Bundeswirtschaftsministerium). Speicher für Strom stehen auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung. Speicher für Brennstoffe schon. Dass Speicherthema kann somit nur über die Speicherung von Brennstoff wie z.B. Biogas gelöst werden. Und Biogas-Anlagen sind regelbar, das bedeutet, sie können nach Bedarf hoch- und runtergefahren werden, je nachdem, wie die Stromnachfrage ist. Über diese Flexibilität zu verfügen, ist von großem Vorteil. Das Ergebnis lautet: Strom aus der Region für die Region.

Die VR-Bank ist ErstkundeRosenheimer Landstrom

Obwohl im Umland keine Fernwärmenetze existieren, können die Stadtwerke Rosenheim jetzt ein mit der Stadt Rosenheim vergleichbares, in sich schlüssiges und gesamtheitliches Stromprodukt für die Stromkunden im Umland anbieten. Ausschließlich auf PV-Strom zu setzen, funktioniert bekanntlich nicht. Mit Biogas-Strom verhält es sich erfreulicherweise anders. Dieser Strom kann bedarfsgerecht produziert werden. Biogas basiert auf der Landwirtschaft und hat eine Doppelfunktion: es ist eine der Stärken unserer Region und zugleich einer der Trümpfe der Erneuerbaren Energien. Biogas-Strom kombinieren die Stadtwerke mit Strom aus der bewährten Wasserkraft. Dies alles zusammen ergibt den erneuerbaren, regionalen und nachhaltigen Rosenheimer Landstrom.
Ein Konzept mit Zukunft ... aus Überzeugung!

Unser Rosenheimer Landstrom Tarif

Unsere Stromtarife sind fair und transparent – ohne Vorauszahlungen, ohne versteckte Kosten, ohne Risiken. Sie setzen sich aus einem Grund- und einem Arbeitspreis zusammen:

Der Grundpreis ist eine Art Fixkostenpauschale, die alle verbrauchsunabhängigen Kosten der Stromversorgung umfasst.
Der Arbeitspreis deckt alle Kosten ab, die durch den Verbrauch einer Kilowattstunde Strom entstehen. Ein großer Teil davon sind Abgaben, auf deren Höhe die Stadtwerke Rosenheim keinen Einfluss haben, weil sie vom Staat festgelegt werden – unter anderem die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien (kurz EEG-Umlage), die Netzentgelte und natürlich die Strom- und Mehrwertsteuer.

Tarif für den Rosenheimer Landstrom

PreiseRosenheimer Landstrom

gültig bis 31.12.2016

Rosenheimer Landstrom

gültig ab 01.01.2017

Grundpreis9,25 € / Monat9,25 € / Monat
Arbeitspreis26,26 ct / kWh26,95 ct / kWh

.

xxnoxx_zaehler