.

„ ... and the winner is ..."

Umweltpreis der Stadt Rosenheim geht an die Stadtwerke

 

Ganzheitlicher Ansatz überzeugt Stadtrat

Der Umweltpreis der Stadt Rosenheim geht im Jahr 2016 an die Stadtwerke. „Es macht uns ganz besonders stolz, dass die Stadtwerke in Anerkennung ihrer Verdienste den Umweltpreis 2016 der  Stadt Rosenheim erhalten", so Dr. Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke Rosenheim. „Unser ganzheitlicher Ansatz aus Langfristigkeit, Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit wurde durch den Stadtratsbeschluss gewürdigt. Das ist zum einen ein großes Lob, das dem gesamten Stadtwerke-Team ausgesprochen wird, und zum anderen bedeutet dies für uns Ansporn für die Zukunft, um bei voller Erfüllung unserer klassischen Aufgaben in den Bereichen Versorgung und Entsorgung weiterhin so innovativ tätig zu sein," so Dr. Brühl weiter. Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und Annette Gall, Leiterin des Umwelt- und Grünflächenamtes der Stadt Rosenheim, freuten sich zusammen mit Dr. Brühl, als sie ihm bei einem feierlichen Akt im Rosenheimer Rathaus am Donnerstag, 27.  Oktober 2016 die Urkunde zum Umweltpreis 2016 überreichen konnten. „Eine beachtliche und nicht alltägliche Leistung unserer Stadtwerke ", so die Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer zu den anwesenden Gästen und Pressevertretern.

Hintergrundinformationen zur Bewerbung der Stadtwerke Rosenheim um denUmweltpreis 2016 der Stadt Rosenheim:
Mit ihrem ganzheitlichen Ansatz aus Langfristigkeit, Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit sehen sich die Stadtwerke als Teamplayer in und mit der Stadt Rosenheim sowie als Dienstleister für seine  Bürgerinnen und Bürger. Neben dem konkreten Versorgungsauftrag für Energie, Wärme und Wasser gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die von den Stadtwerken konsequent genutzt werden, um  möglichst viel CO2 einzusparen. Eine langfristig angelegte Unternehmensstrategie, hohe Effizienz und ein möglichst niedriger Primärenergieeinsatz machen dies möglich. Von zentraler Bedeutung sind die Investitionen im mittleren zweistelligen Millionenbereich, die die Nachhaltigkeit dieser Strategie durch die hohe lokale Wertschöpfung untermauern. Denn wesentliche Teile bleiben hier und fließen in den Wirtschaftskreislauf der Stadt Rosenheim zurück. Für die Einwohner heißt dies u. a. neben einer nachhaltigen Verbesserung der lokalen Umwelt eine deutlich spürbare Verbesserung der Lebensqualität. Denn dank der starken Expansion des Fernwärmenetzes im Stadtgebiet ist vor allem im Winter die Luftqualität wesentlich besser, als wenn alle Haushalte mit fossilen Brennstoffen heizen würden. Umfang und Qualität der Maßnahmen sowie deren Nutzen sind für den einzelnen Bürger nachvollziehbar. Langfristig werden dadurch die Lebensadern der Stadt ausgebaut, optimiert und somit zukunftsfähig gemacht; das ist ein entscheidender strategischer Vorteil. Die Stadtwerke zeigen ebenso außergewöhnliches Engagement bei der Nutzung der Biomasse. Dieser erneuerbare Sektor hat sehr viel Potential, um nicht nur Strom und Wärme zu produzieren, sondern auch systemstützend und systemoptimierend bei der Integration von Wind- und Solarstrom zu wirken.

Die Stadtwerke Rosenheim sind eines von relativ wenigen Unternehmen, die sich umfassenden und wiederkehrenden EMAS-Zertifizierungsprüfungen unterziehen. Das EMAS ist das anspruchsvollste Umweltprogramm der Europäischen Union (Eco-Management and Audit Scheme / Geprüftes Umweltmanagement).

Die Stadtwerke Rosenheim stellen sich dem EMAS-Prozess und damit der kontinuierlichen Weiterentwicklung und Verbesserung der eigenen hohen Umweltstandards. Die strategische Ausrichtung aller Maßnahmen, entschlossenes Handeln und herausragende Leistungen verleihen den Stadtwerken Rosenheim eine klare Vorreiterrolle.

Service für die Redaktion


.

xxnoxx_zaehler