.

Wie werden Baustellen wahrgenommen?

Information und Transparenz wertvoll für Bürger und Gewerbebetriebe

Nach seiner Einführung vor gut drei Jahren im Frühjahr/Sommer 2013 ziehen die Stadtwerke Rosenheim eine erste Zwischenbilanz zum Kommunikationsprozess für die Baustellen der Stadtwerke. Konkret enthält dieser Kommunikationsprozess zehn Punkte, die sowohl interne Baustellenabläufe bei den Stadtwerken selbst als auch externe offensive Kommunikationsmaßnahmen für Anwohner und Gewerbetreibende beschreiben. Stadtwerke-intern umfasst dies zum Beispiel die „Checkliste Planung und Bau. Aus der wöchentlich erstellten Liste mit aktuellen „Baufällen" leiten sich Verkehrsbehinderungen ab, die von der Öffentlichkeitsarbeit der Stadtwerke Rosenheim zeitnah auf der eigenen Internetseite und parallel in den Medien (Pressemitteilungen) zur Information aller Betroffenen publiziert werden. Ein sehr praktischer wie „automatischer" Weg den Bürgernutzen zum Thema Baustellen zu fördern, ist das Angebot, den Newsletter der Stadtwerke zu abonnieren. Hilfreiche Verkehrsinformationen erreichen den interessierten Bürger so am schnellsten. Das Vertriebsteam der Stadtwerke schreibt Baustellenanrainer zu bevorstehenden Baumaßnahmen an und besucht bei Bedarf zusammen mit der Bauleitung betroffene Gewerbetreibende. Transparenz und Offenheit werden somit bei den Stadtwerken gelebt. Pressemitteilungen zu konkreten Baumaßnahmen sowie monatliche Presseinformationen, die einen guten Überblick über sämtliche Baumaßnahmen beinhalten, verbessern die Informationslage der Bevölkerung nachhaltig. Die Bautätigkeit zur Erhaltung und Verbesserung der Versorgungsinfrastruktur wird von langer Hand geplant. Stadt und Stadtwerke Rosenheim stimmen ihre Bauvorhaben langfristig im Voraus und kontinuierlich miteinander ab. Ziel ist es, an einem Standort möglichst alle anstehenden Maßnahmen der kommenden Jahre konzertiert im Rahmen einer Baumaßnahme effizient und kostengünstig durchzuführen. All dies ermöglicht eine langfristige Verbesserung der städtischen Lebensadern und neue Straßen. Damit wird Rosenheim für die Zukunft fit gemacht. Antwortkarten von Bürgern zu Baustellen, die von eigenen Stadtwerkemitarbeitern betrieben werden, brachten im Frühjahr und Sommer 2016 sehr positive Bewertungen zu Kriterien wie Zufriedenheit, Terminierung, Sauberkeit, Freundlichkeit, Verkehrssituation und Information. Auf einer Skala von „sehr gut", „gut", „neutral", „geht so" und „Kein Feedback" lauten die erhobenen Bewertungen wie folgt: Der Gesamteindruck von laufenden Baustellen in Regie der Stadtwerke Rosenheim erreicht bei den Bürgern, die mit „sehr gut" und „gut" gestimmt haben, einen hohen Wert von 93 %. Bezogen auf die einzelnen Kriterien ergeben sich bei Addition dieser beiden Bewertungsstufen folgende Werte: Die „Zufriedenheit" liegt bei 90 %. Die „Terminierung" erreicht 87 %; etwas höher, mit 89 % der befragten Bürgerinnen und Bürger, wird die „Sauberkeit" der Baustelle als „sehr gut" und „gut" eingeschätzt. Die „Freundlichkeit" der Stadtwerke-Mitarbeiter liegt auf einem Spitzenplatz von 95 %. Die Organisation der „Verkehrssituation" liegt bei 75 % und 78 % der Befragten fühlen sich zu Baustellenmaßnahmen „sehr gut" bzw. „gut" informiert. Baustellen zur Instandhaltung und Modernisierung der Infrastruktur sind ein sichtbares Zeichen dafür, dass kräftig in die Zukunft der Stadt Rosenheim investiert wird und dies den Lebensstandard nachhaltig verbessert. Die Reaktionen der Rosenheimer Bürgerinnen und Bürger zeigen deutlich, dass eine Baustelle gegenüber der Wahrnehmung in früheren Jahren heutzutage auf wesentlich höhere Akzeptanz stößt.

Service für die Redaktion

Baustelleninformation


.

xxnoxx_zaehler