.

Stadtwerke versorgen erneut Rosenheimer Herbstfest mit klimafreundlichem Strom von Bauernhöfen aus der Region

Elektrizität aus dem Stall fürs Festzelt: Nach der erfolgreichen Premiere 2015 bezieht die Rosenheimer Wiesn 2016 zum zweiten Mal ihren gesamten Strom von Bauernhöfen aus der Region. Dazu steuern die Stadtwerke Rosenheim Biogasanlagen im Landkreis über ein so genanntes virtuelles Kraftwerk. Dieses versorgt heuer wieder den Glückshafen, Fahrgeschäfte, Festzelte und Buden mit klimafreundlichem Strom aus der Landwirtschaft. Das Besondere an diesem Verfahren ist, dass Strom aus klimafreundlichen Energien aus der Region auch in der Region vermarktet wird, erklärt Dr. Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke Rosenheim: „In unseren eigenen Kraftwerken in Rosenheim erzeugen wir bereits seit Jahrzehnten regionalen Strom. Über das virtuelle Kraftwerk nehmen wir auch die Erzeugerleistung von Kleinkraftwerken im Landkreis mit auf. Das stärkt unsere regionale Wirtschaft und fördert eine klimafreundliche Energieerzeugung vor Ort."


Bereits über 50 Höfe liefern Herbstfest-Strom

Immer mehr Landwirte schließen sich nach Auskunft der Stadtwerke dem virtuellen Kraftwerk in Rosenheim an. „Seit dem Start im Jahr 2014 steuern wir mittlerweile bereits über 50 Biogasanlagen auf Höfen rund um Rosenheim und kaufen den erzeugten Strom für unsere Kunden", sagt Brühl. Die dort erzeugte Leistung reicht mittlerweile mehrfach aus, um ein großes Volksfest wie die  Rosenheimer Wiesn mit Strom zu versorgen.

Herbstfest als Pilotprojekt

„Das Herbstfest Rosenheim, das seit Jahrzehnten vom Wirtschaftlichen Verband organisiert wird, ist ein Leuchtturmprojekt in unserer Region. Wir finden es klasse, dass die Stadtwerke mit ihrem  Know-how Stromerzeugern aus dem Landkreis dabei helfen, ihren Strom auch für die Menschen vor Ort zu vermarkten. Und wir freuen uns, dass unser Herbstfest nach 2015 bereits heuer zum  zweiten Mal zum bewährten Pilotprojekt für diesen innovativen Ansatz wird", sagt Reinhold Frey, Vorsitzender des Wirtschaftlichen Verbands Rosenheims.

Technologiesprung für Biogasanlagen

Die Teilnahme am virtuellen Kraftwerk der Stadtwerke bedeutet für die Biogasanlagen einen Technologiesprung, erklärt Christian Rinser, Landwirt aus Schechen, der auch für die Regionalgruppe  Oberbayern im Fachverband Biogas spricht: „Anstatt unseren Biogasstrom einfach pauschal vergütet ins Netz einzuspeisen, können wir mit Hilfe der Stadtwerke Rosenheim anspruchsvollere Energiedienstleistungen anbieten. Damit stärken wir die Energieerzeugung auf unseren Höfen und erhalten Arbeitsplätze in der regionalen Landwirtschaft." So stellen die regionalen Biogasanlagen über das virtuelle Kraftwerk der Stadtwerke auch Regelenergie für das Stromnetz bereit. Ein weiterer Ansatz ist, die Anlagenleistung viertelstundengenau an die Preislage am Strommarkt anzupassen.
Dazu rüsten die Stadtwerke die Biogasanlagen mit Computertechnik aus, mit der sich die Kraftwerksleistung über Datennetze präzise steuern lässt.

Regionaler Klimaschutz und Stabilisierung des  Stromnetzes

Ziel sei es, so Stadtwerke-Chef Brühl, für Betreiber von regionalen Biogasanlagen Vermarktungschancen auch nach Auslaufen der Einspeisevergütung nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) zu schaffen. „Mit dem Rosenheimer Herbstfest zeigen wir zum zweiten Mal, wie leistungsstark regionale klimafreundliche Stromerzeugung schon heute ist", erklärt Brühl. Neben wirtschaftlichen  Vorteilen für die Region profitieren auch Klima und Stromnetz von diesem Ansatz: „Strom aus Biomasse ist die ideale Ergänzung zu erneuerbarem Strom wie zum Beispiel aus Solarzellen. Denn  Biogasanlagen oder unsere neuen Holzvergaser sind regelbar. Das heißt, sie liefern auch Strom, wenn keine Sonne scheint, oder das Stromnetz kurzfristig mehr Leistung braucht", sagt Brühl. Zu den Unterstützern für Biogasstrom aus der Region gehört auch die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG, die Biogas-Landwirten durch Finanzierung und Networking hilft und ebenfalls Überzeugungsarbeit leistet für das virtuelle Kraftwerk der Stadtwerke. „Der Ansatz der Stadtwerke ist wirklich zukunftsweisend. Durch modernste Technik und regionale Vermarktung schaffen die  Stadtwerke die Grundlage für klimafreundliche Energien in der Region", sagt Christian Bürger, Agrardirektor der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG.

Erneut Biogas für das Herbstfest 2016 - Vier starke PartnerSie bilden zum Herbstfest 2016 wieder ein starkes Team für die regionale Stromversorgung genau wie im Vorjahr, v. r. n. l.: Dr. Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke Rosenheim, Christian  Rinser, Landwirt und Sprecher der Regionalgruppe Oberbayern im Fachverband Biogas, Reinhold Frey, Vorsitzender des Wirtschaftlichen Verbands Rosenheim und Christian Bürger, Agrardirektor der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG.

Service für die Redaktion


.

xxnoxx_zaehler